0

News Januar ’16

Hell-ö Fölks!

Heavy New Year to all! Damit ihr alsbald mal Gelegenheit habt, mit fett rockendem Höllenkrach dem WInterschlaf entrissen zu werden, hauen
wir Euch schon mal die ersten Livetermine für 2016 um die Ohren:

  • 29.01. Maria’s Ballroom/ HH (Special Guest von „Powder for Pigeons“, http://www.mariasballroom.de)
  • 04.02. Meisenfrei/ HB (Rockin‘ Safari mit „Pulver Drive“/ http://www.meisenfrei.de)
  • 11.03. Die Scheune/ Worpswede
  • 24.03. Slattery’s/ Del (Special Guest von „Skulled“ auf dem „Deadly Easter“-Festival)

Irgendwas in Eurer Nähe wird wohl dabei sein, also bewegt Eure kleinen geilen Ärsche mal wieder vor die Bühne und schüttelt Euer Haupthaar.
Nachdem sich „Holy Piper“ bravourös bei uns eingeklampft hat gibt’s endlich wieder das volle Brett und hier und da sogar mal neue Songs,
ausserdem arbeiten wir an einer „Special Version“ der „What the Fork…?“ und schreiben an Material für ’nen Nachfolger.

Die Scheibe gibt’s übrigens nach wie vor für umme auf http://hellioen.bandcamp.com.

In diesem Sinne: Let’s Boogie!

Cheerz

Helliön

http://www.facebook.com/hellioen

facebook

0

What the Fork..?

Logo

wer war das nochmal?

Egal, sie haben ein neues Album raus gehauen, das es jetzt komplett gratis zum Downloaden gibt. Die „Digital only“-Scheiblette hört auf den Namen „What the Fork…?“ und enthält wie von den leicht durchgeknallten Bremern gewohnt Metalanleihen und absurde Stilpaarungen, Zotenhumor mit ein wenig Philosophie und liefert mit 10 Tracks (plus zwei Füllern) optimale, abwegige Unterhaltung. Das Album ist als gemafreies „Creative Common“ lizensiert und darf daher gratis für alle möglich non-kommerziellen Projekte (Webradios, Filme, Programme, was es halt so gibt) verwendet werden und natürlich überall nach Belieben tantiemenfrei abgespielt werden.

Das Teil steht ab dem 28.12.2014 auf diversen Portalen, z.B. auf https://hellioen.bandcamp.com/ zum Download bereit. Alles andere steht auf http://www.facebook.com/hellioen.

CoverFertick
Reicht doch an Infos, oder nicht?

Okay, für alle, die mehr wissen wollen: Helliön formierten sich 1997 als Schülerband in Lemwerder (nahe Bremen) und haben schlicht vergessen, sich rechtzeitig aufzulösen. 10 Jahre später tauchten sie immer mal wieder hier und da auf Festivals auf (u.a. Rocktreff Berlin, Rock den Deich, Bremer Metalfestival, Let the bad times roll etc.) auf, brachten dort neben Kick-Ass-Rock zumeist auch grenzdebile Monster-Shows auf die Bühne und veröffentlichten 2010 ein Album namens „Divine Decadence“ über das Label „Starfish Music“. Um sich für diese Frechheit wahlweise zu entschuldigen oder aber diese zu verschärfen, zeigen sich die mittlerweile samt und sonders Richtung Bremen emigrierten Chaosköppe vier Jahre später in ungeahnter Bestform und hauen das so entstandene Album „What the Fork…? auch noch komplett für lau unters uninteressierte Volk.

Aber warum? Und wie?

Schon die Arbeiten am Erstling liefen eher suboptimal: Die Aufnahmen waren bereits 2008 abgeschlossen; durch anschließende Unstimmigkeiten mit Studio und Label wurde jedoch weder etwas aus einer zeitnahen noch einer zugesagten bundesweiten Veröffentlichung. Diese erfolgte erst 2 Jahre später durch das Bremer Mini-Label „Starfish Music“ ohne jegliche Werbemaßnahmen.

Dann machen wir’s beim nächsten Mal halt selbst“, schmollte der satansbratanische Vierer und begann Ende 2011 mit ersten Basisaufnahmen für eine neue EP, die auf jeden Fall in Eigenregie produziert und anschließend gratis online veröffentlicht werden sollte. Also Gebraucht-Equipment via eBay angeschafft und ab dafür. Kaum waren die Basic-Tracks eingetütet, gingen jedoch zeitgleich Leadgitarrist und Bassist von der Stange, um entweder gar nicht mehr oder aber bei den Deathern „In Signum“ weiter zu rocken.

Also neues Line-Up und somit neue Songs. Nach einigen zusammen absolvierten Gigs wurden entsprechend nicht nur die „alten“ Basicaufnahmen (mit Ausnahme der Drums) mit neuer Besetzung komplett runderneuert, sondern auch gleich fünf weitere Songs eingetrümmert – untkreativ war man ja nicht.

Noch immer traumatisiert vom Sound der „Divine Decadence“ wankte Stimme, Gitarre und Chefchaot (aka „Hauptideengeber“) Chryzz mit dem Material ins Heimstudio, schnippelte und fluchte, rauchte und mischte, fummelte und knetete bis ausgerechnet an Halloween 2014 ein neues kleines Musikmonster in Albumform seinem frankensteinschen Schöpfer genügend hochgezüchtet erschien, um auf die Menschheit losgelassen zu werden.

Herausgekommen sind die bisher besten Helliön-Songs, die es je gab, versehen mit dem besten Helliön-Sound, den es je gab und dem coolsten Helliön-Albumartwork, dass es je gab. Dieses stammt von der ominösen Künstlerin „M“, die als Gegenleistung lediglich die Seelen der Bandmitglieder verlangte… Downloader kommen jedoch noch günstiger weg und kriegen die Scheibe für lau, wenn sie wollen… oder sie bestimmen selbst den Kaufpreis einer digitalen Kopie in CD-Qualität.

Und warum sollten Sie das tun?

Weil sie dafür ’ne gute Stunde Feuer unter den Arsch und Spaß in die Backen kriegen, sofern sie Bock auf coole Riffs, catchy Melodien, abezirgelte Ideen und ein gewisses Maß an Beklopptheit haben. Stilrichtung? Weiß der Geier, klingt ja keine Nummer wie die andere… geht nach vorne und ins Ohr, reicht doch.

Und wo krieg ich das jetzt her und wo erfahre ich noch mehr?

Ab dem 28.12.2014 unter anderem auf http://hellioen.bandcamp.com, https://www.reverbnation.com/helli%C3%96n, https://soundcloud.com/hellioenrock und so nach und nach auf allen möglichen interaktiven Streamingkanälen. Artwork, Zeug und Co. zum Selberdrucken gibt’s eben da sowie auf http://www.facebook.com/hellioen. Ansonsten hilft Dir die Suchmaschine Deines Vertrauens.

facebook

0

News Dezember ’14

Salve!

Lange nix von uns gehört? Dafür jetzt umso mehr: Wir haben ein Album mit unseren besten Songs in unserem besten Sound fertig und schenken’s Euch.

Einfach so. Zum Spaß haben.
Quasi als nachträgliches Weihnachtsgeschenk.

Gema und anderes Spaßverderbezeux ist auch nicht enthalten; ihr dürft das Teil saugen bis der Arzt kommt (höhö) und quasi alles damit machen… ausser das Zeug kommerziell verwerten.

Also brennt’s allen Freunden, spielt’s auf Euren Parties, ab und habt dabei Spaß mit ’ner (fast) guten Stunde Fuckin‘ Gööd Röck!

Das Teil gibt’s in ganzer Länge, in unkomprimierter Qualität und mit vollem Artwork auf http://hellioen.bandcamp.com

Wer auf Artwork, Bonustracks und so weiter scheißt, findet’s auch hier:http://www.reverbnation.com/hellioenrock

Wenn ihr den Scheiß mögt: Spread the Word! Teilt die Links, wo immer es geht und lasst uns gerne auch mal’n Like auf unserer facebookseite da:http://www.facebook.com/hellioen

Wenn ihr den Scheiß nicht mögt: Spread the Word und empfehlt das Album Euren ärgsten feinden, damit denen die Ohren genau so weh tun wie Euch 🙂

Ausserdem ist unsere Homepage http://www.hellion-online.de nach einem Hackerangriff wieder online, schaut mal rein.

Und nu erstmal gutes rutschen, rohes Noise und so weiter! Cheerz,

HELLIÖN

facebook

0

News November ’13

Hell-ö Freaks!

Pünktlich zu Halloween wollte unser Chryzz unser neues Album „What the Fork“ komplett eingetütet haben.
Dass aus diesem Alleingang angesichts des vollen Terminkalenders unser Fronteule quasi nix werden konnte, war fast schon klar… Immerhin sind schon zwei Songs komplett fertig, und da wir auch in Sachen Artwork zur Abwechlsung mal gewaltig hinter unseren eigenen Zeitplänen zurückhängen, haben wir uns jetzt entschlossen, die Scheibe scheibchenweise zu veröffentlichen.

Immerhin können wir Euch jetzt schon verraten, dass das Album den Titel „What the Fork“ tragen wird. Fabo, der vormalige Vorzeigeirre am Rest in Beef-Bass und Geisterbahnbauer im Heide-Park, sagte uns Unterstützung beim Cover-Artwork zu… das kann nur geil werden!

Den Opener „Lemme rock ya“ und den Rausschmeißer „It’s not too late“ könnt ihr Euch seit letzter Nacht Hier und Da runtersaugen.
Ihr kennt das ja schon: keine GEMA und so’n Fuck, dröhnt die Nummern auf jeder Halloween-Party heute Abend und macht ansonsten damit, was ihr wollt… ausser Geld, wir kriegen nämlich auch keins;-)
Bis zu Eurer Silvesterparty dürfte hoffentlich mindestens das halbe Album fertig sein, es lohnt sich, alle paar Wochen mal auf unserem Facebook-Account vorbei zu surfen.

Da steht auch, dass wir diesen Monat noch zweimal livehaftig in Erscheinung treten, um mit möglichst vielen von Euch gigantische Partys zu feiern. Da wäre zunächst Das Bremer metalfestival, präsentiert von Local Radio, an dessen zweiten tag (16.11.2013) wir neben 8 absoluten Hochkarätern abrocken dürfen. Zwei Wochen später gibt’s für uns ein Wiedersehen mit unseren musikalisch und menschlich hochgeschätzten Kollegen Rest in Beef und Powder For Pigeons in Maria’s Ballroom in Hamburg-Harburg. Zwei Events mit der vollen Breitseite an Rock und Metal – wer das verpasst, ist nun wirklich selber Schuld und kann sich später nicht beschweren, er habe von nix gewusst!!

Also, ihr hört uns und wir sehen uns on stage… und wenn Mar10 demnächst mal extreme Langeweile haben sollte, soll auch unsere Homepage angeblich in diesem Jahrhundert noch wieder in neuem Glanze erstrahlen und aktuelle Infos beinhalten 😉

Bis dahin:

Cheerz!

facebook

0

News Oktober 13

Yo!

Gibt mal wieder Gelegenheiten, sich höllischen Rock aufs Ohr zu drücken:

Am 19.10.2013 zerlegen wir mit den hochgeschätzten Krachmachkollegen Rest in BeefTosh und Hörnery die Rockkneipe „Schappohr’s“ in Großefehn.

Alle Infos jibbet hier, und da kann man sogar’n Trailer zum Warmmoshen gucken.

Falls es irgendjemand noch nicht mitbekommen hat fangen wir auch gaaaanz langsam an, diverse Portale wie ditte, datt hier und jenes mit ersten Tracks unseres in Arbeit befindlichen neuen Langeisens mit dem Arbeitstitel „What the Fork“ zu füttern; lohnt sich also, immer mal rein zu gucken um was zu hören. Wenn’s fertig ist, gibt’s das Teil natürlich ebenda für umme zum Download.

Also: Ab dafür! Rock’n’Roll, ihr Nutten!!

Cheerz,

Helliön

http://www.facebook.com/hellioenrock

http://www.hellion-online.de

facebook

0

News September 13

Hell-ö Freunde!

Mal wieder ein paar neue Lebenszeichen von uns:

1. Gibt’n neuen Song, den ihr Euch kostenlos downloaden könnt:

Bis Jahresende werden die weiteren Tracks des neuen Albums, an dem wir gerade feilen, folgen. Die gibt’s dann ebenfalls für lau.
2. Gibt auch wieder ’n paar Bühnen zu zerlegen:

  • 19.10.2013 „Schlappohr’s“/Großefehn (w. rest in Beef, Tosh & Hörnery)
  • 16.11.2013 „Meisenfrei“/HB (4. Bremer Metalfestival, u.a. w. Seven Thorns, Torian, MessengeR, Mindscrye uvm.)
  • 30.11.2013 „Maria’s Ballroom“/ HH (w. Powder 4 Pigeons, Rest in Beef)

CU There!

Cheerz,

Helliön

http://www.facebook.com/hellioen
http://www.hellion-online.de

facebook

0

News April 13

Hell-ö Fölks!

Revivaltime, höllische Nostalgie, nennt’s wie Ihr wollt… Fakt ist, dass die Helliöten am Samstag (13.04.) nach langer Abstinenz endlich mal wieder dem Freizi Alt-Aumund ihre Aufwartung machen, um als noch nicht mal graue Eminenzen schwermetallischen Spaßrocks für die erheblich jüngeren Kollegen Rest in Beef, Merida und 2nd Face zu eröffnen und für krachende Abendunterhaltung zu sorgen. Wir haben tierischen Bock Draufloszurocken, neue Freunde kennen zu lernen und vielleicht ja sogar auch ein paar altvertraute Gesichter wieder zu sehen…? However, wer sich dieses vielseitige Kraftpaket aus Rock und Metal entgehen lässt, ist ohnehin selbst Schuld und erwartet nichts Großartiges mehr vom Leben 😉
Also, bis Samstag,
Eure Helliöten

www.hellion-online.de

facebook

0

News März ’13

Hell-ö, Freunde des höllischen Powerrocks!

Löng time, nö see- `cuz it’s been a (töö) löng time since we röck and rölled….

…Doch damit ist vorerst Schluss: Am Donnerstag, 21.03., röcken wir im Rahmen der „Rockin‘ Safari“ von Local Radio einmal mehr unser herzallerliebstes Meisenfrei.
Wir haben unseren Sound hier und da ein wenig modifiziert und neben unseren üblichen „Greatest Shits“ á la „667“ & Co. gibt’s auch zwei gänzlich neue Tracks, die wir mal antesten wollen.

Wen das neben freiem Eintritt nicht überzeugt, seinen Allerwertesten gen 20.00h zur Meise zu bewegen, sollte sich mal mit unseren großartigen, ebenfalls an diesem Abend aufspielenden Kollegen Powder For Pigeons aus Perth/ Hamburg befassen: Geiler, staubiger Wüstenrock, wie man ihn zuletzt von den seligen „Kyuss“ vernehmen durfte… und das mit gerade mal zwei Leuten!

Hier schon mal ein paar Links zu Hörproben und Gratisdownloads zum „In Stimmung bringen“:
http://www.reverbnation.com/powderforpigeons
https://soundcloud.com/jonny-3/helli-n-skatharrsis

So denn, bis Donnerstach!
Reingehauen!

Eure Höllenhoschis
www.hellion-online.de
www.facebook.com/hellioen

facebook